Voraussetzungen für einen Teilanspruch

Scheidet ein Arbeitnehmer aus einem Betrieb im Geltungsbereich der Zusatzversorgungskasse nach dem 21.12.1974 und vor Eintritt des gesetzlichen Rentenanspruchs aus, so behält er eine Anwartschaft auf einen unverfallbaren Teil einer Beihilfe, wenn die folgenden Beschäftigungszeiten zu einem Betrieb der Brot- und Backwarenindustrie und das angegebene Lebensalter nachgewiesen werden können.

- bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses bis 31.12.2000:
Das 35. Lebensjahr muss vollendet sein, die Dauer der sozialversicherungspflichtigen Beschäfti-gungszeit bei ununterbrochenen 10 Jahren liegen,

- bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ab 01.01.2001:
Das 30. Lebensjahr muss vollendet sein, die Dauer der sozialversicherungspflichtigen Beschäfti-gungszeit bei ununterbrochenen 5 Jahren liegen,

- bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ab 01.01.2009:
Das 25. Lebensjahr muss vollendet sein, die Dauer der sozialversicherungspflichtigen Beschäfti-gungszeit bleibt bei mind. ununterbrochenen 5 Jahren.




Höhe des Teilanspruchs

Die Höhe des Teilanspruchs beträgt:

nach    5 Jahren Betriebszugehörigkeit  20 %;
nach  10 Jahren Betriebszugehörigkeit  25 %;
nach  20 Jahren Betriebszugehörigkeit  50 %;
nach  30 Jahren Betriebszugehörigkeit  75 %
des jeweiligen Beihilfeanspruchs.

Der Teilanspruch kann erst bei Bezug der Alters- oder vollen Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt werden.


Die Informationen dieser Seite haben wir für Sie im Informationsblatt im Download-Bereich zum Ausdrucken vorbereitet.